Kurzbericht von der Sitzung des Vertretungsgremiums am Donnerstag, 4. Mai 2017

Eine Wahl zum Kirchen-Gemeinderat soll noch in diesem Jahr stattfnden.

Bei der Gemeindeversammlung am 2. April hatte sich eine deutliche Mehrheit für den Vorschlag, im Herbst 2017 eine Wahl zum Kirchengemeinderat durchzuführen, ausgesprochen. Das Vertretungsgremium hat nun am Donnerstag dazu beraten und folgende Beschlüsse gefasst:

  1. Der Wahltermin wird auf 18./19. November festgelegt.

  2. Unsere Kirchengemeinde bildet nur einen Stimmbezirk.

  3. Die Sitzzahl im KGR wird auf 11 festgelegt.

  4. Allen Wahlberechtigten wird die Briefwahlmöglichkeit eröffnet.

  5. Für die Vorbereitung und Durchführung der Wahl wird ein Wahlausschuss gebildet. Nach der Wahlordnung unserer Diözese besteht er aus 5 Personen. Dazu werden jetzt Gespräche geführt, damit die Beauftragung des Wahlausschusses bei der nächsten Sitzung am Dienstag, 30. Mai, erfolgen kann.


Das Vertretungsgremium hat auch darüber diskutiert, unter welchem Vorzeichen diese Wahl steht. Wir sind eine lebendige Gemeinde, aber es fehlt eine durch Wahl legitimierte Gemeindeleitung. Es gibt viele, die sich in Gruppen und für Aufgaben engagieren. Und die 9 Personen des Vertretungsgremiums sagen: Für aktuelle Belange und die Weiter- entwicklung der Kirchengemeinde zu sorgen, gibt uns auch ein gutes Gefühl. Wir tragen Verantwortung. Wir können etwas auf den Weg bringen, Impulse geben.

Wir suchen noch ein Motto, das diese Zielsetzung kurz und treffend anspricht.


Sind Sie dabei? Wer jetzt zur Kandidatur bereit ist, hat den Vorteil: Die Amtszeit beträgt nur etwa 2 ¼ Jahre. Vom jetzigen Vertretungsgremium werden einige kandidieren, so dass eine gute Mischung von neuen und schon etwas erfahrenen Kirchengemeinderäten möglich erscheint. Wir brauchen insgesamt mindestens 13 Frauen und Männer, die zur Kandidatur bereit sind – und Sie sind ab sofort aufgerufen, dazu sich Gedanken zu machen und Gespräche zu führen, damit wir schon bis zu den Sommerferien sehen:

Mit dieser Wahl wird unsere Kirchengemeinde weiter belebt.


Außerdem zogen alle ebenso wie er selbst eine positive Bilanz der ersten Wochen mit Jean Rémy Kokaya als Pfarrvikar bei uns – und wurde die Bildung eines Liturgie-ausschusses am 30.5. in die Wege geleitet. Bei einem Glas Wein klang die Sitzung aus.